© i4T / 2009
 
 
Home / Intermodaler Verkehr / Voraussetzungen
i4T – Logistiklösungen für die Schüttgüter-Industrie
 

Intermodaler Verkehr – die Voraussetzungen

Nicht jedes Schüttgut eignet sich für den intermodalen Transport. Erst unter be-
stimmten Voraussetzungen ist dieser ein probates Mittel für die Logistik. Das beginnt schon bei der Verladung. Schon dort sollte man möglichst ohne Lkw-
Vorlauf arbeiten. Eine Direktverladung in die speziellen i4T-Container ist hier die beste Lösung. Transportwege von weniger als 200 km einfache Strecke sind
für den intermodalen Verkehr im Normalfall nicht geeignet. Das Equipment benötigt dabei eine hohe Umlaufgeschwindigkeit, die kritische Menge liegt bei einem Volumen von 50.000 Tonnen im Jahr.

Der Nachlauf an den Anlieferungs-Terminals sollte 100 km, außer in Ausnahmefällen, nicht überschreiten.

Besonders interessant ist der Einsatz von intermodalen Transporten, wenn unterschiedliche Märkte mit stark unterschiedlichen Preisen beliefert werden können. Erträge, die im direkten Umfeld eines Herstellers nicht realisiert werden können, sind unter Umständen in anderen Märkten realisierbar.